Skip to main content

Welche Armatur braucht man bei einem Durchlauferhitzer?

Wer einen Durchlauferhitzer verwendet braucht eventuell eine spezielle Armatur*.

Damit es später nicht zu Überraschungen kommt informiert man sich am besten vor dem Kauf.

Worauf Sie achten sollten wird im folgenden Beitrag erklärt.

Armatur für Durchlauferhitzer

Es hängt vom Typ des Durchlauferhitzers ab

Welche Armatur zu wählen ist, hängt von der Bauart des Durchlauferhitzers ab. Man unterschiedet zwei Arten.

  • drucklose Durchlauferhitzer
  • druckfeste Durchlauferhitzer
Tipp: Prüfen Sie, ob Ihre bisherige Armatur DREI Wasseranschlüsse hat. Falls ja, haben Sie einen drucklosen Durchlauferhitzer. Wenn Sie nur zwei Anschlüsse hat, haben Sie einen druckfesten Durchlauferhitzer.

Armaturen für drucklose Durchlauferhitzer

Drucklose Durchlauferhitzer speichern das Wasser nicht im Innern ab sondern erhitzen es während des Durchlaufs.

Hat man einen drucklosen Erhitzer, muss man eine sogenannte Niederdruckarmatur* kaufen. Das ist im Prinzip eine besondere Variante einer herkömmlichen Küchenarmatur, denn sie hat drei Wasser-Anschlüsse.

Die meisten Armaturen-Hersteller bieten ihre Küchenarmaturen auch in einer Niederdruckausführung an. Sie bekommen daher Ihr Wunschmodell meist problemlos beim Hersteller.

Unsere Übersicht mit aktuellen Niederdruckarmaturen wird Ihnen sicher eine Hilfe sein.

Armaturen für druckfeste Durchlauferhitzer

Eine andere Variante ist der druckfeste Durchlauferhitzer. Dieser speichert Wasser auf Vorrat und leitet es nach Bedarf an den Wasserhahn. Er muss dem hohen Wasserdruck standhalten. Bei solch einem Durchlauferhitzer muss man eine sogenannte Hochdruckarmatur kaufen.

Die meisten Armaturen auf dem Markt sind Hochdruckarmaturen. Man verwendet sie auch bei einer Zentralheizung bzw. zentralen Warmwassererzeugung. Das Angebot an Hochdruckarmaturen ist sehr groß, und man findet für jeden Geschmack ein passendes Modell.

Weitere interessante Informationen zum Thema